Ein typischer Absturz - die Geschichte von Herrn Braun







Ich kenne keinen Ort mehr, wo ich Ruhe und Unterschlupf finden kann. Am Bahnhof habe ich Leute kennen gelernt, die mich in das Leben auf der Straße einweisen. Ist gar nicht so leicht, einen Ort zum Platte machen zu finden, an dem man nicht gleich wieder vertrieben wird. Auf jeden Fall muss man morgens schon vor 6 Uhr aufstehen, um keinen Ärger zu bekommen.

Ohne Wohnung leben – alles verliert seine Selbstverständlichkeit, nichts ist mehr wie es war. Ich existiere als Bürger nicht mehr – bin postalisch nicht erreichbar, kann keinen Besuch empfangen. Das Arbeitsamt hat mir jetzt die Leistungen gestrichen, weil ich ohne Postadresse der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung stehe.